Hanoi – eine Stadt voller Leben

Hanoi – Vietnams Hauptstadt

In Hanoi leben über 3 Millionen Menschen und alle scheinen tagsüber gleichzeitig unterwegs zu sein. Es wuselt an allen Ecken und Enden. Menschen handeln mit Waren und feilschen um den Preis.

Der Verkehr wird von den Mopeds und Fahrrädern beherrscht, was angenehm erscheint. Es gibt zwar Verkehrsschilder und Regeln, aber niemand hält sich an sie. Alle fahren in irgendeine Richtung, wie es ihnen beliebt.

Die halb zerfallenen Häuser in den schmalen Gassen Hanois erinnerten zum Teil an ein altes französisches Dorf und die weitläufigen Parkanlagen um die Seen ließen nicht an eine Großstadt denken.

Hanoi wird von den Ufern des ‚Roten Flusses‘ begrenzt über den 2 Brücken hineinführen; zum einen die Long Bien-Brücke für Fußgänger, Fahrräder und Mopeds und die neuere Chuong Duong-Brücke für alle.  Hanoi bedeutet wörtlich: Stadt innerhalb der Flüsse.

Hanoi und der Hoan Kiem-See

Nicht weit davon entfernt ist der Hoan Kiem-See (der See des zurückgegebenen Schwertes; über diese Legende werden Aufführungen im Wasserpuppentheater gezeigt).

Dort in der Nähe hatten wir uns niedergelassen, was sich als gut erwiesen hatte, da man viele Stationen zu Fuß oder mit geringem Aufwand erreichen konnte. Außerdem war man mitten im ‚Treiben‘ und nachts war es doch ruhig, wie Hanoi überhaupt manchmal ausgestorben zu sein schien.

Der Hoan Kiem-See liegt im gleichnamigen Bezirk und lässt vergessen, dass Hanoi eine Großstadt ist.

Seinen Namen hat der See aus einer Legende erhalten. Diese besagt, dass Kaiser Ly Thai To Mitte des 15.Jh. ein Schwert vom Himmel bekommen habe, um die Chinesen aus Vietnam zu vertreiben.

Nach dem Krieg, bei einer Bootsfahrt auf dem See, habe eine riesige goldene Schildkröte ihm das Schwert entrissen und brachte es wieder zurück zu den Göttern in der Tiefe des Sees. So ist die Schildkrötenpagode auf ei-ner kleinen Insel in der Mitte des Sees entstanden.

Im nördlichen Teil des Sees steht ein weiterer Tempel – der Ngoc Son-Tempel (Jadebergtempel). Man kann ihn über „die Brücke der aufgehenden Sonne“ erreichen und sich im Schatten der Bäume herrlich ausruhen.

Dein Reisefreund
Jacko
http://www.travellerweb.de/

PS: Das könnte euch auch interessieren:

Traumziel Thailand               Der perfekte Urlaub                  Reif für den Urlaub

Traumziel ThailandDer perfekte UrlaubReif für den Urlaub

Merken

Merken

Eine Nacht in Luang Namtha

Es war Nacht, als wir in Luang Namtha ankamen – wirklich Nacht, denn es gab keinen elektrischen Strom hier und es gab nicht genügend Zimmer in dem Gästehaus, zu dem uns der Fahrer brachte.

Luang Namtha

Knobeln für eine Unterkunft in Luang Namtha

„Dann müssen wir halt knobeln, wer hier bleiben darf“, schlug der Texaner vor. „Ein Zimmer ist ja noch frei.“

„Einverstanden!“ stimmten alle zu.

So saßen wir auf dem Pick-up und von jedem Pärchen knobelte eine Person – es war das übliche internationale Spiel – Stein, Brunnen, Schere, Papier. Zweifelnd schaute der Fahrer und die Besitzerin des Gästehauses zu und wartete, bis bei uns eine Entscheidung viel. Dann war es soweit.

„Ah, ich hab’s! Ich hab’s!“ rief Claudia laut vor Freude und fuchtelte mit ihren Händen herum.

Wusste ich doch, dass man sich auf sie verlassen konnte. Es war schön, dass wir die Zimmersuche in Luang Namtha auf diese faire Weise regeln konnten, keiner wollte sich vordrängen. Diesmal war das bessere Ende auf unserer Seite und die anderen mussten weitersuchen, aber Luang Namtha war nicht so groß, da sollten wir uns bald wiedersehen.

Auf Entdeckungstour in Luang Namtha

Wir brachten unsere Rucksäcke auf das Zimmer und gingen gleich auf einen Stadtrundgang, so wie immer, wenn wir an einen neuen Platz kamen.

Das Dorf ist kaum zu finden – es ist finstere Nacht. Nur Petroleumlampen und Kerzen an den Ständen leuchten uns den Weg. Aber es ist sehr interessant, so durch die Gegend zu schlendern, wo man kaum die Hand vor Augen sieht.

Als wir zum Gästehaus zurückkamen, trafen wir die anderen wieder. Es gab nicht viele Unterkünfte hier und unser Gästehaus schien das einzige zu sein, in dem etwas Essbares zu finden war. Mit der Untermalung eines kleinen Generators hatten wir etwas Licht und Musik, aber nur bis 9.00 Uhr, dann mussten wir auf Kerzen zurückgreifen, doch das störte keinen, das machte den sowieso schon netten Abend nur noch interessanter, so wie auch unsere Unterhaltung sehr interessant war.

Interessante Gespräche

„Sag mal, wie kommt ein Texaner wie du eigentlich an den Südpol?“ fragte ich den langhaarigen Kerl, der mir eher wie einer der Baywatch-Typen aus Kalifornien vorkam.

„Tja, ich hatte noch nie Schnee gesehen. In Amerika suchten sie Leute für ein Forschungsprojekt am Südpol. Ich hatte mich beworben und sie nahmen mich“, erklärte er frisch und frei.

„Was für ein Forschungsprojekt war das“, wollte ich wissen.

„Oh, wir haben die Beschaffenheit der Gegend, die Auswirkungen der Temperaturunterschiede in der Vergangenheit auf die Eisschmelze und die Reinheit der Luft untersucht.“

„Waren dort mehrere Leute?“

„Ja, wir waren zu dritt!“

„Und wie lange seid ihr dort gewesen?“ Ich löcherte ihn ganz schön mit meinen Fragen.

„Ein Jahr.“

„Puh! Ganz schön lange.“

„Ja. Als ich nach Bangkok kam, war ich ganz schön menschenscheu. Die Leute kamen freundlich auf mich zu und ich war völlig verschüchtert.“

„Und jetzt ziehst du durch Asien?“

„Nicht nur durch Asien. Meine Freundin, die ich auf diesem Trip kennen gelernt habe, geht im Januar für immer nach Afrika. Ich ziehe dann weiter nach Europa, aber nur in die warme Gegend“, sagte er lachend. „Danach geht es dann wieder an den Südpol in die Kälte, aber diesmal nur für fünf Monate.“

Verständlich, dass er nur die warme Gegend bereisen wollte. Na, wenigstens wurde er für seine Entbehrungen fürstlich entlohnt. Ausgaben hatte er so gut wie keine, da konnte er es sich jetzt schon gut gehen lassen.

Die Chefin des Hauses sah, dass wir unseren Spaß hatten und setzte sich zu uns an den Tisch. Sie sprach sehr gut Englisch und antwortete hilfsbereit auf all unsere Fragen.

So langsam leerte sich das Lokal und die Chefin bat uns nach draußen zu gehen, bot uns aber noch Getränke an: „Da draußen sind noch zwei Tische. Wenn ihr euer Bier dort trinken könntet, dann könnte ich hier zu machen.“

„Gar kein Problem“, sagten wir, „wir wollen dich nicht um deinen Schlaf bringen.“

„Wenn ihr noch etwas wollt, klopft einfach an meine Tür.“

Travellerlatein

Aber das fiel uns nicht im Traum ein, sie und ihren Mann zu stören. Schließlich hat man ja auch ein Privatleben. Wir sorgten für Vorrat und ich setzte mich mit einem Schotten und seiner finnischen Frau an einen der Tische. Bei Kerzenlicht im Freien laberten wir bis spät in die Nacht hinein. Die beiden arbeiteten in der Sommersaison auf Mallorca und im Winter ziehen sie für vier Monate durch die Gegend – auch nicht schlecht. Auch ihnen ist auf ihrer Wanderschaft so manch lustiges und seltsames passiert, was einem erfahrenen Traveller normalerweise nicht mehr passieren dürfte – Travellerlatein. Mit jedem Bier, das der Schotte trank, wurde er lustiger und gesprächiger und mit jedem Bier fiel er ebenso immer mehr in seinen ursprünglichen, für mich nur schwer verständlichen schottischen Dialekt zurück.

Schon jetzt wusste ich, dass ich noch lange an diesen schönen Abend denken würde.

Am nächsten Morgen brachte uns die nette, hilfsbereite Chefin zum Marktplatz, wo auch die Pick-ups von Luang Namtha nach Muong Sing abfahren.

Dein Reisefreund
Jacko
http://www.travellerweb.de/

PS: Das könnte euch auch interessieren:

Traumziel Thailand

 

 

 

 

 

 

 

 

PS: Meine Bücher sind in allen Online-Shops erhältlich – bei epubli wie auch bei amazon

 

Nordwärts in Laos

Der wilde Norden von Laos

Wer noch weiter in den Norden von Laos reisen will, muss sich im Klaren sein, dass man hier vergeblich nach schönen Tempelanlagen oder geschäftigem Treiben sucht, dass es ja schon kaum in den laotischen Städten gibt. In den meisten Gegenden gibt es nur für begrenzte Zeit Strom von dem Generator und Licht von der Petroleumlampe.

Laos Norden

Der Reichtum des Nordens von Laos liegt in der urwüchsigen Landschaft, den wilden Bergzügen mit ihren Dörfern und den Völkern in ihren traditionellen Trachten. Der Weg ist beschwerlich, doch wer ihn geht, wird begeistert sein.

Nach Berichten von anderen Traveller die Richtung Süden zogen, waren in Phongsaly Militärstreifen unterwegs, die die Gegend sichern sollten. Anscheinend gab es Probleme mit einigen Bergvölkern, die gegen den Tourismus waren (was ich mir nicht so recht vorstellen konnte). So war diese reizvolle, wilde Gegend zur Weiterreise gesperrt, aber wir wollten an die chinesische Grenze. So sollte unser Weg nun über Muong Say (Oudomsay) nach Luang Namtha und dann nach Muong Sing führen.

Um 7.00 Uhr morgens trotteten wir schwer beladen unter den Augen kopfschüttelnder Laoten zu den Bussen (oder besser gesagt zu den Pick-ups).

Neue Erfahrungen

In Pak Muong gab es wieder etwas Neues für uns zu probieren. Süßes Gebäck, das sehr lecker schmeckte. Aber es gab auch noch etwas anderes Neues – Ratten am Spieß!

Von uns traute sich keiner an sie heran, obwohl sie ja sehr gut schmecken sollen. Einige mal ging ich an ihnen vorbei, dann hatte ich mich entschieden, sie zu probieren – zu spät. Einheimische hatten mir die Ratten vor der Nase weg geschnappt.

Unsere Gruppe war wieder einmal international und sehr unterhaltsam, so kam uns der Weg nach Muong Say gar nicht mehr so lang vor. Hier war dann Endstation für unseren Fahrer und wir mussten wieder um einen Sitzplatz in einem anderen Pick-up kämpfen. Aber dieses Mal war das nicht sehr schwierig, es stand schon ein anderes Fahrzeug bereit. Der Fahrer wartete wieder so lange, bis sein Gefährt proppenvoll war und man nicht mehr gemütlich sitzen konnte. Als es noch bequem war, wollten wir dem Fahrer einen zusätzlichen Platz bezahlen, dass er endlich abfahren könnte, aber irgendwie denken die Menschen hier anders. Er wartete lieber, bis ein weiterer Fahrgast seine Dienste in Anspruch nehmen wollte, obwohl wir ihm mehr bezahlt hätten. Für uns ‚Westler‘ unbegreiflich, denn Zeit ist doch Geld. Aber Zeit haben sie hier genug. So blieb auch für uns genügend Zeit für eine weitere gute Suppe und einer Sitzung in einer Stehtoilette hinter einem Wellblechverschlag ohne Tür. Claudia musste dringend mal und ich war ihr Türsteher.

Dein Reisefreund
Jacko
http://www.travellerweb.de/

PS: Das könnte dich auch interessieren:

Traumziel Thailand

 

 

 

 

 

 

 

 

PS: Mein Buch ist in allen Online-Shops erhältlich – bei epubli wie auch bei amazon

 

Impressionen aus Luang Prabang

Luang Prabang – Ein Highlight von Laos

Lehne dich zurück und genieße die Eindrücke von Luang Prabang. Diese Stadt – oder besser gesagt – diese Gegend war ein absolutes Highlight für mich. So viele emotionale Momente gab es auf meiner 6 Monate langen Reise sonst nirgendwo.

Luang Prabang

Dein Reisefreund
Jacko
http://www.travellerweb.de/

PS: Das könnte dich auch interessieren:

Traumziel Thailand

 

 

 

 

 

 

 

 

PS: Mein Buch ist in allen Online-Shops erhältlich – bei epubli wie auch bei amazon

Mit dem Boot unterwegs auf dem Mekong

7.00 Uhr und der Wecker klingelte. „Oh Mensch. Ich dachte, wir hätten Urlaub“, stöhnte Claudia.

Ich stand auf und schaute aus dem Fenster. „Also, mit schönen Fotos wird es wohl nichts. Es ist alles trüb und grau. Meinetwegen können wir ruhig noch liegen bleiben. Ich habe auch noch keine Lust.“

In dieser Gegend ließ sich die Sonne viel Zeit wie alles in Laos. Mit einem schlechten Gewissen, weil wir unseren irischen Freund versetzten, blieben wir liegen und machten uns erst gegen 11.00 Uhr auf den Weg zur Anlegestelle.

„Ich glaube, um diese Zeit finden wir keine Interessenten mehr, die mit uns das Boot teilen wollen“, sagte ich zu Claudia.

Nach einigem hin und her hatten wir einen fairen Preis ausgehandelt. Schließlich würde der Bootsmann an diesem Tag auch keine neuen Kunden mehr bekommen.

Tham Thing22aWir reden nicht viel auf der 25 Kilometer langen Bootsfahrt. Wir lassen die Eindrücke auf uns wirken und genießen die Ruhe und den Frieden in dieser herrlichen Natur, die so abgeschieden von der Welt scheint. Links und rechts an den Ufern spielen Kinder und winken uns zu. Wir sind wieder in der Nähe eines Dorfes und bald steigen wir aus.

Ban Sang Hay war ursprünglich mal ein Töpferdorf, von Töpferarbeiten war allerdings nicht mehr viel zu sehen. Die Frauen haben sich eher den Webarbeiten gewidmet und die Männer ganz anderen Dingen. Böse Zungen behaupten, das ganze Dorf brenne Schnaps, den traditionellen Reisschnaps Lau Lao.

Luang Prabang

Aber an diesem Tag ließ ein anderes Ereignis die Arbeit für eine Weile ruhen. Ein blondes europäisches Kind sorgte für Aufruhr und ließ das ganze Dorf zusammenkommen. Alle wollten den Jüngling beim Spielen mit den eigenen betrachten – während andere Kinder für den Lebensunterhalt sorgen mussten. Ja, ja – das Leben ist manchmal einfach nicht fair.

Luang Prabang

Bei unserem Rundgang im Dorf fiel uns auf, dass alles sehr aufgeräumt und sauber hier war – kein Müll neben den Häusern, kein Schrottplatz im Dorf. Da könnte sich die Hauptstadt eine Scheibe abschneiden. Unsere Fahrt ging weiter, noch etwa 15 Minuten waren es bis zur Höhle.

„Gut, dass wir später gefahren sind“, unterbrach ich das Schweigen.

„Siehst du, das hast du nur mir zu verdanken. Jetzt hast du wenigstens einen blauen Himmel für deine Fotos.“

Natürlich dachte ich an meine Fotos, aber ich dachte auch an den Iren, der genauso gern fotografierte wie ich. Es tat mir Leid für ihn und ich hatte ein schlechtes Gewissen, weil wir ihn versetzt hatten – das war eigentlich so gar nicht unsere Art.

Luang Prabang

Ruhig gleiten wir immer weiter den Fluss hinauf. Links und rechts umgeben uns malerische Kalksteinfelsen – nicht so bizarr und verwegen wie in Vang Vieng aber durchaus interessant. Die Fahrt wird nun immer schwieriger, die Strömung wird stärker und der Fluss hat einen niedrigen Wasserstand.
Immer wieder ragen scharfkantige Felsbrocken heraus und zwingen den Bootsmann, die Seite zu wechseln – und dann sehen wir sie… eine der Pilgerstätten von Laos.

Dein Reisefreund
Jacko
http://www.travellerweb.de/

PS: Das könnte dich auch interessieren:

Traumziel Thailand

 

 

 

 

 

 

 

 

PS: Mein Buch ist in allen Online-Shops erhältlich – bei epubli wie auch bei amazon

Die Umgebung von Luang Prabang

Tja, was gibt es über die Umgebung von Luang Prabang zu berichten. Die Umgebung wird geprägt von herrlichen Gebirgszügen, malerischen Flussläufen, versteckten Wasserfällen, kleinen Dörfern – einfach Natur pur.

Luang Prabang - Umgebung

Luang Prabang - Natur

Die Suche nach dem Wasserfall

„Aber diesmal nehmen wir ein Moped und kein Fahrrad“, forderte Claudia, „die Gegend ist ganz schön hügelig und wir haben ja eine ganz schöne Strecke vor.“

Das war gar keine Frage, wir wollten zu einem Wasserfall, dem Tat Kuang Si. Der sollte 29 Kilometer in südlicher Richtung liegen. Im Übrigen hätten wir am heutigen Tag unseren schriftlichen Reiseführer am liebsten weggeworfen.

„29 Kilometer in den Süden, was ist denn das für eine Beschreibung. Können die nicht die Straßennummer angeben“, fauchte ich wütend. So fuhren wir auf der einzigen Straße, die Richtung Süden führte – und fuhren und fuhren…

„Sag mal, wir müssten doch schon längst da sein“, sagte Claudia. „Laut Tacho sind wir 34 Kilometer gefahren.“

Schon 34 Kilometer von Luang Prabang entfernt und wo wir waren, da war alles andere nur kein Wasserfall. In einem kleinen Dorf aßen wir ein wenig und versuchten nach dem Weg zu fragen.

Tat Kuang Si? Tat Kuang Si?“ fragte ich immer wieder und zeigte in Richtung der Berge. Erst schauten sie mich nur erstaunt an, aber dann zeigten sie in die andere Richtung – in die von der wir kamen, aus Luang Prabang. Wir glaubten, sie hätten uns nicht verstanden und fuhren noch ein Stück weiter.

Immer wieder trafen wir vereinzelt auf Menschen, die sich eine Pause gönnten. Hier sah man wie rückständig Laos doch war. Frauen trugen schwer beladene Tragegestelle mit Brennholz kilometerweit in ihr Dorf – und das Tag für Tag – während zuhause die Wasserbüffel vor der Hütte lagen.

Luang Prabang - Arbeit

Da würde es schon noch andere Möglichkeiten geben. Aber manchmal hatte ich das Gefühl, dass die Laoten nach dem Motto lebten: ‚Das war schon immer so, warum soll man es jetzt ändern‘.

Luang Prabang - Frauen

„Das hat keinen Zweck“, meinte Claudia. „Die verstehen uns nicht und weiterfahren brauchen wir auch nicht. Das sind bestimmt noch mal 10 Kilometer bis zu den Bergen dort hinten.“

Am liebsten wäre ich schon weitergefahren. Dort hinten waren die Dörfer, die uns auf der Herfahrt mit so einer herrlichen Atmosphäre begrüßt hatten. Aber dafür war es zu spät, das wären sicher noch 50 Kilometer gewesen. Also machten wir uns auf den Rückweg. An einer Abzweigung sahen wir einen Mann und versuchten es wieder, vielleicht hätten wir ja doch noch Glück.

Tat Kuang Si? fragten wir wieder und zeigten ihm unseren Reiseführer. Er sprach ein wenig Französisch, aber auch er zeigte zurück nach Luang Prabang.

„Hotel Phousy, la gauche!“ sagte er immer wieder und zeigte mit den Armen.

Das hieß, am Hotel Phousy müssten wir links fahren. Und das taten wir dann auch. In die Stadt hinein und am Hotel links und siehe da; das schien uns der richtige Weg zu sein. Aber wie gesagt, wir waren zu spät dran, so machten wir uns auf den Weg zu einem Ziel in der Nähe – auch vom Reiseführer empfohlen. Und auch dieses war nicht mehr da, wo es sein sollte.

Das Seidendorf Ban Phanom.

‚Am Flughafen vorbei und gleich danach…‘ hieß es laut Reiseführer. Weit gefehlt. Wir fuhren am Flughafen vorbei und dann den einzigen Weg, der weiterführte, bis ein breiter Fluss unsere Fahrt beendete. Dort war zwar ein kleines Dorf, aber das hatte mit Webarbeiten nichts zu tun. Wir versuchten es auch noch an einem abenteuerlichen schmalen Pfad, aber auch hier – Fehlanzeige. Das einzige, was wir entdeckten, waren einige Büffel, die über das Flugplatzgelände spazierten und wir verglichen die Wechselkurse, aber die waren in der Stadt noch günstiger.

„So, jetzt fahren wir da hin, wo wir sicher sein können, dass es das auch gibt“, sagte Claudia genervt und zeigte auf die goldene Kuppel eines Wat.

Es müsste der Wat Tauhai gewesen sein, der auf einem kleinen Hügel steht und einen wunderbaren Ausblick über die Umgebung erlaubt. Leider konnten wir nur einige Blicke durch die Fenster werfen, er wurde gerade renoviert. Aber er schien sehr interessant zu sein, schöne Fresken zierten die Wände. Claudia schaute sich noch ein wenig um, während ich einen sehr interessanten Menschen kennen lernte.

„Hallo, woher kommst du?“ fragte ich.

„Aus Irland.“

Bist du länger unterwegs?“

„Seit 8 Monaten. Die letzten 6 Jahre lebte ich in Australien und jetzt bin ich wieder auf dem Weg nach Hause.“

Nach Hause? Kann man sagen, wo sein Zuhause ist, wenn man 6 Jahre woanders lebt. Er konnte es. Claudia kam wieder von ihrer Besichtigung zurück.

„Da unten muss irgendwo das Dorf sein, erklärte mir jemand“, sagte sie.

„Was für ein Dorf sucht ihr?“ fragte der Ire.

„Ach, so ein Seidendorf. Im Reiseführer stand am Flughafen vorbei…“, erklärte ich.

„Ich glaube wir haben denselben Reiseführer, ich habe es auch nicht gefunden.“

„Na, das beruhigt mich doch. Ich dachte schon, wir sind zu blöd, um es zu finden“, sagte Claudia zynisch.

„Aber da unten ist es wirklich“, stimmte der Ire zu. „Kaum 10 Minuten von hier. Wie seid ihr hier?“

„Mit dem Moped.“

„Da habt ihr das richtige Fahrzeug genommen, ich bin mit dem Fahrrad da.“

„Tja, da haben wir’s etwas einfacher“, grinste ich. „Wir sehen uns bestimmt noch, so groß ist Luang Prabang ja nicht.“

So fuhren wir weiter zu diesem Seidendorf, doch was wir fanden, hatte den Weg nicht gelohnt. Einige Stände, an denen Baumwoll- und Seidenstoffe verkauft wurden und eine Markthalle mit einem ähnlichen Angebot. Ob es hier billiger ist als in Luang Prabang, das bezweifle ich, denn erfahrungsgemäß sind die Waren auf den täglichen Märkten günstiger, als in Dörfern, wo die Ware als Spezialität gilt.

Wieder zurück in Luang Prabang gingen wir hinunter zum Fluss. Wir wollten uns noch über die Boote informieren, die zur Höhle Tham Thing fuhren.

„Na, auch wieder zurück?“

Der Ire hatte das Gleiche vor wie wir.

„Möchtest du auch zur Höhle?“ fragte Claudia.

„Ja. Ihr auch? Dann können wir uns ja ein Boot teilen“, schlug er vor.

„Gut. Wann sollen wir uns treffen?“

„Am Morgen ist die Sonne am besten, um schöne Bilder zu machen“, sagte er rasch. „Um 7.00 Uhr?“

Aber da starrte er nur in Claudias erschrockene Augen.

„Das kenn‘ ich doch von irgendwoher. Geht’s auch um acht?“

„Okay, um acht. Dann bis morgen.“

Langsam geht wieder die Sonne hinter den Bergen unter. Der Himmel verfärbt sich und entlockt uns einen bewundernden Seufzer. Wir stehen am Mekong und schauen hinüber – warten bis sie völlig verschwunden ist und der farbenprächtige Himmel hinter einer samt blau schimmernden Decke verschwindet.

Dein Reisefreund
Jacko
http://www.travellerweb.de/

PS: Das könnte euch auch interessieren:

Traumziel Thailand

 

 

 

 

 

 

 

 

PS: Mein Buch ist in allen Online-Shops erhältlich – bei epubli wie auch bei amazon

Das Land der 1000 Regenschirme

Luang Prabang - Mönche

Elefanten sind auch hier inzwischen zu einer Seltenheit geworden, aber immer wieder trafen wir Mönche unter Regenschirmen versteckt, die sie vor der herunter brennenden Sonne schützten.

Auf den Märkten ging es ruhig und gemächlich zu. Sie waren lange nicht so bunt und vielfältig wie in Thailand. Meistens waren es Essensmärkte oder einige Stände mit Haushaltswaren. Touristenkitsch wie in Chiang Mai gab es hier nicht, dafür aber farbenprächtige Stoffe und schön gearbeitete Silberwaren.

Luang Prabang - FrisörAuch der Frisör ließ durch unsere Anwesenheit keine unbegründete Hektik aufkommen. Freundlich willigte er ein, als wir fragten, ob wir ihn bei der Arbeit fotografieren dürften.
Für die Kinder hatten wir Bonbons und Luftballons eingekauft. Zurückhaltend nahmen sie die kleinen Geschenke entgegen und bedankten sich mit einem Lächeln.

Luang Prabang - Markt

Es war wieder Zeit, etwas Essbares zwischen die Zähne zu bekommen. Und wenn wir nun schon mal auf dem Markt waren, konnten wir unser Abendessen auch hier abhalten. Es gab zwar nicht so viel Auswahl wie in Thailand, aber die Hähnchenschlegel lachten einem entgegen – und ich war mir ziemlich sicher, dass die nicht von hochgepäppelten Tieren stammten, sondern von frei laufendem Federvieh. Zum Dessert gab es dann eine saftige Melone und eine herzhaft erfrischende Ananas.

Dein Reisefreund
Jacko
http://www.travellerweb.de/

PS: Das könnte euch auch interessieren:

Traumziel Thailand

 

 

 

 

 

 

 

 

PS: Mein Buch ist in allen Online-Shops erhältlich – bei epubli wie auch bei amazon

Luang Prabang – königliche Stadt in den Bergen!

Autor: Herbert Jeckl

Autor: Herbert Jeckl

Luang Prabang ist das Juwel des Nordens – wenn nicht von ganz Laos (den Süden haben wir ja nicht gesehen).

Eigentlich ist es auch nur eine kleine Stadt im Gebirge, aber ebenso wie Mae Hong Son in Thailand birgt diese Stadt ihren Reiz – von der Geschichte mal abzusehen – in der Natur.

Eine herrliche Gebirgslandschaft umrahmt die Stadt mit ihrem eher dörflichen Charakter.

Wer hier eine gute Kamera und ein Fotostativ dabei hat, der kommt zu seinen Traumbildern.

Malerische Sonnenuntergänge über dem Mekong verzaubern den Besucher und betören ihn. Und dann die Ruhe und Langsamkeit – wie überall in Laos.

So ruhig und friedlich ist es hier. Wir sitzen am Ufer des Mekongs und schauen über den Fluss – schauen zu, wie die untergehende Sonne den Himmel in ein malerisches Farbenspiel verwandelt. Kaum vorstellbar, das hier einst so viele Kriege stattgefunden hatten.

Autor: Herbert Jeckl

Autor: Herbert Jeckl

Natürlich hat Luang Prabang eine kriegerische Vergangenheit. Mehrmals musste die Stadt gegen burmesische und siamesische Angriffe standhalten. Auch die Vietnamesen waren nicht weit, sie teilten sich für eine Weile mit den Siamesen die Herrschaft über die Stadt – bis dann chinesische Räuberbanden die Macht ergriffen und die Stadt plünderten.

Zu diesem Zeitpunkt waren auch die Franzosen in Laos. Sie waren auf dem Weg nach China, um ihr Kolonialreich noch ein wenig zu vergrößern. Sie boten dem laotischen König Schutz gegen die Räuberbanden an und verbündeten sich mit ihm. So war Frankreich ein Stückchen weiter und der König behielt sein Königreich.

Luang Prabang, wie Muong Swa nun heißt, hat eine lange und sehr bewegte Geschichte. Weiter in diesem Buch darauf einzugehen, würde den Rahmen sprengen. Wir möchten hier eher auf die heutige Zeit und die Sehenswürdigkeiten hinweisen (oder was noch von ihnen übrig blieb).

Es gibt noch einiges Interessantes zu entdecken in Luang Prabang und seiner so landschaftlich reizvollen Umgebung.

Dein Reisefreund
Jacko
http://www.travellerweb.de/

PS: Das könnte euch auch interessieren:

Traumziel Thailand

PS: Mein Buch ist in allen Online-Shops erhältlich – bei epubli wie auch bei amazon

Luang Prabang – die Fahrt durch die Berge

Eine atemberaubende Atmosphäre, wie ich sie noch nie erlebt hatte! Dies war eine der schönsten und emotionalsten Fahrten auf unseren Südostasienreisen.

Fahrt nach Luang Prabang

Dein Reisefreund
Jacko
http://www.travellerweb.de/

PS: Das könnte euch auch interessieren:

Traumziel Thailand

PS: Mein Buch ist in allen Online-Shops erhältlich – bei epubli wie auch bei amazon

 

Von Kasi nach Luang Prabang – der Weg in den Norden

Kasi - Luang Prabang

Es waren nur etwa 160 Kilometer nach Luang Prabang, aber die hatten es in sich. In Kasi standen zwei Fahrer mit ihren Pick-ups bereit, als sie hörten, dass der Bus den Geist aufgegeben hatte und total überfüllt war.

So kämpfte jeder um einen guten Platz; manch einer drängte sich gleich auf die Pritsche, andere wiederum versuchten ihr Glück auf dem Dach, um die Aussicht besser genießen zu können. Durch den fairen Preis, den die Fahrer machten, wollten alle mit – bis auf die Franzosen. Ihnen war es egal, ob sie heute oder morgen weiterkommen würden, nach dem letzten Joint war wohl Ruhe und Frieden bei ihnen eingekehrt.

Für alle die mitgekommen waren begann eine abenteuerliche Fahrt durchs Gebirge.

Kasi - Luang Prabang

Nicht allzu weit hinter Kasi überholten wir den maroden Bus wieder. Er war erneut stehen geblieben und das wahrscheinlich nicht zum letzten Mal. Frustrierte Gesichter starrten uns sehnsüchtig nach. Bei uns dagegen ging es zügig voran. Die Straße schlängelte sich weit über 2000 Meter hinauf und immer wieder kamen wir an kleinen Bergdörfern vorbei, wo Menschen entlang des Abgrundes lebten.

Kinder kommen aus ihren Hütten gerannt, winken uns zu und rufen:
„Sabai Dii! Sabai Dii!“
Die Alten lachen uns entgegen und die Jungen rennen uns hinterher.
„Sabai Dii!“ erwidern auch wir. Und ich hatte Tränen in den Augen –
begeistert von der Freundlichkeit und dem Interesse, das sie uns
entgegenbringen.

Am Anfang war alles sehr schön. Wir waren ein buntes Gemisch vieler Nationen – Franzosen, Norweger, Schweden, Amerikaner, Deutsche, Japaner, … Die Sonne brannte herunter und wir waren für den Fahrtwind dankbar, der uns etwas Abkühlung verschaffte. Es war eng auf den Pritschen, aber die atemberaubende Aussicht auf die Berge entschädigte für alles. Auch oben auf dem Dach schien eine gute Stimmung zu sein, manchmal hätte man meinen können, es sei eine Party im Gange.

Träge schleppten sich unsere beiden schwer beladenen Pick-ups immer weiter hinauf; höher und höher – bis über die Wolken.

Kasi - Luang Prabang

Die Fahrt zog sich lange hinaus. Bergauf, bergab und wieder hinauf. Allmählich verschwand die Sonne hinter den Bergen und wir rückten gerne noch etwas näher zusammen, es wurde bitterkalt.

Auf dem Dach war längst Ruhe eingekehrt und sie hatten ihre wärmste Kleidung herausgekramt. Unten wurde ein rotierendes System eingeführt; die auf dem Gitter hockten, konnten das auf keinen Fall die ganze Strecke durchhalten. Auch Claudia nahm beim nächsten Stopp alles an warmen Klamotten heraus, was sie dabei hatte. Nur einem zehnjährigen Jungen schien die Kälte nichts auszumachen, er unterhielt die ganze Gruppe.

Er war das Produkt einer englischen Frau und eines Mannes indischen Einschlags. Sie lebten in Singapur und der Junge wurde so richtig multikulturell erzogen. Er sprach mehrere Sprachen, darunter auch ein wenig Mandarin. Als der Knirps dann auch noch zu singen anfing, lebten die Leute auf dem Dach wieder auf. Singen macht warm und vertreibt die Zeit. Allzu lange konnte es ja nicht mehr dauern, es war schon seit einer ganzen Weile dunkel.

Gegen 9.00 Uhr war es dann soweit. Sechs Stunden hatten wir etwa gebraucht, bis wir in Luang Prabang angekommen waren. Obwohl der Kälte zum Schluss, war ich glücklich darüber, solch eine Fahrt erleben zu dürfen. Nur selten zuvor hatte ich Ähnliches erfahren, was so viel Atmosphäre in sich verbirgt.

Dein Reisefreund
Jacko
http://www.travellerweb.de/

PS: Das könnte euch auch interessieren:

Traumziel Thailand

PS: Mein Buch ist in allen Online-Shops erhältlich – bei epubli wie auch bei amazon