Die Umgebung von Luang Prabang

Tja, was gibt es über die Umgebung von Luang Prabang zu berichten. Die Umgebung wird geprägt von herrlichen Gebirgszügen, malerischen Flussläufen, versteckten Wasserfällen, kleinen Dörfern – einfach Natur pur.

Luang Prabang - Umgebung

Luang Prabang - Natur

Die Suche nach dem Wasserfall

„Aber diesmal nehmen wir ein Moped und kein Fahrrad“, forderte Claudia, „die Gegend ist ganz schön hügelig und wir haben ja eine ganz schöne Strecke vor.“

Das war gar keine Frage, wir wollten zu einem Wasserfall, dem Tat Kuang Si. Der sollte 29 Kilometer in südlicher Richtung liegen. Im Übrigen hätten wir am heutigen Tag unseren schriftlichen Reiseführer am liebsten weggeworfen.

„29 Kilometer in den Süden, was ist denn das für eine Beschreibung. Können die nicht die Straßennummer angeben“, fauchte ich wütend. So fuhren wir auf der einzigen Straße, die Richtung Süden führte – und fuhren und fuhren…

„Sag mal, wir müssten doch schon längst da sein“, sagte Claudia. „Laut Tacho sind wir 34 Kilometer gefahren.“

Schon 34 Kilometer von Luang Prabang entfernt und wo wir waren, da war alles andere nur kein Wasserfall. In einem kleinen Dorf aßen wir ein wenig und versuchten nach dem Weg zu fragen.

Tat Kuang Si? Tat Kuang Si?“ fragte ich immer wieder und zeigte in Richtung der Berge. Erst schauten sie mich nur erstaunt an, aber dann zeigten sie in die andere Richtung – in die von der wir kamen, aus Luang Prabang. Wir glaubten, sie hätten uns nicht verstanden und fuhren noch ein Stück weiter.

Immer wieder trafen wir vereinzelt auf Menschen, die sich eine Pause gönnten. Hier sah man wie rückständig Laos doch war. Frauen trugen schwer beladene Tragegestelle mit Brennholz kilometerweit in ihr Dorf – und das Tag für Tag – während zuhause die Wasserbüffel vor der Hütte lagen.

Luang Prabang - Arbeit

Da würde es schon noch andere Möglichkeiten geben. Aber manchmal hatte ich das Gefühl, dass die Laoten nach dem Motto lebten: ‚Das war schon immer so, warum soll man es jetzt ändern‘.

Luang Prabang - Frauen

„Das hat keinen Zweck“, meinte Claudia. „Die verstehen uns nicht und weiterfahren brauchen wir auch nicht. Das sind bestimmt noch mal 10 Kilometer bis zu den Bergen dort hinten.“

Am liebsten wäre ich schon weitergefahren. Dort hinten waren die Dörfer, die uns auf der Herfahrt mit so einer herrlichen Atmosphäre begrüßt hatten. Aber dafür war es zu spät, das wären sicher noch 50 Kilometer gewesen. Also machten wir uns auf den Rückweg. An einer Abzweigung sahen wir einen Mann und versuchten es wieder, vielleicht hätten wir ja doch noch Glück.

Tat Kuang Si? fragten wir wieder und zeigten ihm unseren Reiseführer. Er sprach ein wenig Französisch, aber auch er zeigte zurück nach Luang Prabang.

„Hotel Phousy, la gauche!“ sagte er immer wieder und zeigte mit den Armen.

Das hieß, am Hotel Phousy müssten wir links fahren. Und das taten wir dann auch. In die Stadt hinein und am Hotel links und siehe da; das schien uns der richtige Weg zu sein. Aber wie gesagt, wir waren zu spät dran, so machten wir uns auf den Weg zu einem Ziel in der Nähe – auch vom Reiseführer empfohlen. Und auch dieses war nicht mehr da, wo es sein sollte.

Das Seidendorf Ban Phanom.

‚Am Flughafen vorbei und gleich danach…‘ hieß es laut Reiseführer. Weit gefehlt. Wir fuhren am Flughafen vorbei und dann den einzigen Weg, der weiterführte, bis ein breiter Fluss unsere Fahrt beendete. Dort war zwar ein kleines Dorf, aber das hatte mit Webarbeiten nichts zu tun. Wir versuchten es auch noch an einem abenteuerlichen schmalen Pfad, aber auch hier – Fehlanzeige. Das einzige, was wir entdeckten, waren einige Büffel, die über das Flugplatzgelände spazierten und wir verglichen die Wechselkurse, aber die waren in der Stadt noch günstiger.

„So, jetzt fahren wir da hin, wo wir sicher sein können, dass es das auch gibt“, sagte Claudia genervt und zeigte auf die goldene Kuppel eines Wat.

Es müsste der Wat Tauhai gewesen sein, der auf einem kleinen Hügel steht und einen wunderbaren Ausblick über die Umgebung erlaubt. Leider konnten wir nur einige Blicke durch die Fenster werfen, er wurde gerade renoviert. Aber er schien sehr interessant zu sein, schöne Fresken zierten die Wände. Claudia schaute sich noch ein wenig um, während ich einen sehr interessanten Menschen kennen lernte.

„Hallo, woher kommst du?“ fragte ich.

„Aus Irland.“

Bist du länger unterwegs?“

„Seit 8 Monaten. Die letzten 6 Jahre lebte ich in Australien und jetzt bin ich wieder auf dem Weg nach Hause.“

Nach Hause? Kann man sagen, wo sein Zuhause ist, wenn man 6 Jahre woanders lebt. Er konnte es. Claudia kam wieder von ihrer Besichtigung zurück.

„Da unten muss irgendwo das Dorf sein, erklärte mir jemand“, sagte sie.

„Was für ein Dorf sucht ihr?“ fragte der Ire.

„Ach, so ein Seidendorf. Im Reiseführer stand am Flughafen vorbei…“, erklärte ich.

„Ich glaube wir haben denselben Reiseführer, ich habe es auch nicht gefunden.“

„Na, das beruhigt mich doch. Ich dachte schon, wir sind zu blöd, um es zu finden“, sagte Claudia zynisch.

„Aber da unten ist es wirklich“, stimmte der Ire zu. „Kaum 10 Minuten von hier. Wie seid ihr hier?“

„Mit dem Moped.“

„Da habt ihr das richtige Fahrzeug genommen, ich bin mit dem Fahrrad da.“

„Tja, da haben wir’s etwas einfacher“, grinste ich. „Wir sehen uns bestimmt noch, so groß ist Luang Prabang ja nicht.“

So fuhren wir weiter zu diesem Seidendorf, doch was wir fanden, hatte den Weg nicht gelohnt. Einige Stände, an denen Baumwoll- und Seidenstoffe verkauft wurden und eine Markthalle mit einem ähnlichen Angebot. Ob es hier billiger ist als in Luang Prabang, das bezweifle ich, denn erfahrungsgemäß sind die Waren auf den täglichen Märkten günstiger, als in Dörfern, wo die Ware als Spezialität gilt.

Wieder zurück in Luang Prabang gingen wir hinunter zum Fluss. Wir wollten uns noch über die Boote informieren, die zur Höhle Tham Thing fuhren.

„Na, auch wieder zurück?“

Der Ire hatte das Gleiche vor wie wir.

„Möchtest du auch zur Höhle?“ fragte Claudia.

„Ja. Ihr auch? Dann können wir uns ja ein Boot teilen“, schlug er vor.

„Gut. Wann sollen wir uns treffen?“

„Am Morgen ist die Sonne am besten, um schöne Bilder zu machen“, sagte er rasch. „Um 7.00 Uhr?“

Aber da starrte er nur in Claudias erschrockene Augen.

„Das kenn‘ ich doch von irgendwoher. Geht’s auch um acht?“

„Okay, um acht. Dann bis morgen.“

Langsam geht wieder die Sonne hinter den Bergen unter. Der Himmel verfärbt sich und entlockt uns einen bewundernden Seufzer. Wir stehen am Mekong und schauen hinüber – warten bis sie völlig verschwunden ist und der farbenprächtige Himmel hinter einer samt blau schimmernden Decke verschwindet.

Dein Reisefreund
Jacko
http://www.travellerweb.de/

PS: Das könnte euch auch interessieren:

Traumziel Thailand

 

 

 

 

 

 

 

 

PS: Mein Buch ist in allen Online-Shops erhältlich – bei epubli wie auch bei amazon