Auf den Spuren der Traveller – in Singapur

Singapur und seine Stadtteile

Chinatown

Überall in Singapur gibt es chinesische Foodstalls, in denen man die exotischsten Speisen probieren kann.

Das eigentliche Chinatown aber liegt südlich des Singapur Rivers und wird von der New Bridge Road, Cecil Street und der Neil und Maxwell Road begrenzt. Es ist nicht zu vergleichen mit dem Chinatown in Kuala Lumpur oder Penang, dafür musste zu viel des Stadtteils der Dynamik des modernen Singapurs weichen, aber auch hier kann man immer noch sehr schöne neue Sachen entdecken – besonders in den Apotheken, da gibt es für jedes Gebrechen ein Allheilmittel (man sagt, es soll helfen). Aber Vorsicht! Nicht alles darf man nach Deutschland einführen.

Auch wenn Singapur modern geworden ist, gibt es sie immer noch – die Kalligraphen, welche mit viel Geduld ihre Buchstaben aufs Papier zaubern, die Wahrsager, welche voller Zuversicht für einen in die Zukunft schauen und die Apotheker und Heiler, welche mit für uns unverständlichen Zaubermitteln jedes Leid mindern.

Wo früher die alten chinesischen Wohnviertel dem Abbruchkommando weichen mussten, weil sie nicht mehr den „sauberen“ Ansprüchen genügten, versucht die Regierung nun die restlichen Gebäude zu restaurieren.

Erwähnenswert wäre noch der Fuk Tak Ch’i-Tempel in der Telok Ayer Street und der Thiam Hock Keng-Tempel. Im New Ming Village stellen Töpfer Imitationen der Ming- und Qing-Dynastie her, die nur noch Fachleute von den echten unterscheiden können.

Dein Reisefreund
Jacko
http://www.travellerweb.de/

Amazon Image  Amazon Image  Amazon Image  Amazon Image  Amazon Image

 

Related posts